Jürg Stäuble

Geboren 1948 in Wohlen AG
seit 1972 als freischaffender Künstler tätig
lebt und arbeitet in Basel
1988 – 2000 Leiter der Bildhauerfachklasse, Schule für Gestaltung, Basel
2000 – 2002 Dozent an der Fachhochschule beider Basel HGK Abt. Bildende Kunst Medienkunst
2002 – 2011 Professor am Institut Kunst der Hochschule für Gestaltung und Kunst HGK FHNW

Einzelausstellungen

(Auswahl) (*mit Katalog)

2018 ▪ «face à face», temporäre Installation, Schlössli Wohlen
▪ Jürg Stäuble & Hannah Villiger, DER TANK, Institut Kunst HGK FHNW, Basel
2017 ▪ «Jürg Stäuble, Mehr sein als System», Museum Haus Konstruktiv, Zürich *
2015 ▪ «Fries», Temporäre Installation, Im Rahmen des Ausstellungsprojekts «Seegang» der Thalwiler HofKunst
2014 ▪ Galerie & Edition Hoffmann ( mit Susanne Lyner), Friedberg D
2013 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
2009 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
2008 ▪ Kunstraum Riehen
2007 ▪ Galerie Nicolas Krupp, Basel
▪ Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Maya Rikli)
2006 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
2005 ▪ in-sight-out, Kunstkasten, Winterthur
2004 ▪ Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Marianne Kuhn)
2003 ▪ Galerie Kloster Schönthal, Langenbruck, über kreuz
2002 ▪ Galerie Nicolas Krupp, Basel
▪ Galerie Mark Müller, Zürich
2001 ▪ Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Marianne Kuhn)
2000 ▪ Haus Bill, Zumikon (mit G. Thompson) *
▪ Edition & Galerie Hoffmann, Friedberg D
1999 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich *
1997 ▪ Galerie Luciano Fasciati, Chur
1996 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
1995 ▪ Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach D *
1994 ▪ Aargauer Kunsthaus, Aarau *
1992 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
▪ Kunsthalle Winterthur
1988 ▪ Filiale, Sousol, Basel

Gruppenausstellungen

(Auswahl) (* mit Katalog)
2018 ▪ 20 Jahre Kunstraum Riehen
▪ «Objekt, Plastik, Skulptur», Kunst Museum Singen
2017 ▪ «Arte Albigna», Bregaglia *
2016 ▪ «Tango Them Basel», Galerie Mark Müller, Zürich
▪ «Um die Ecke denken», Museum Haus Konstruktiv, Zürich *
2015 ▪ «Catch of the year 2015», Dienstgebäude Zürich
▪ «Fünf Künstler aus Basel», Edition Fanal, Basel
▪ «Hanna Roeckle, Jürg Stäuble, Daniel Simmen», multipleart, Zürich
▪ «Überzeichnen. Von Basel aus», Kunsthaus Baselland, Muttenz *
2014 ▪ «Regionale 16», Kunstraum Riehen / Kunsthaus Baselland / M 54
▪ Auswahl 14, Aargauer Kunsthaus, Aarau
2013 ▪ «Geometria: Desvios y Desmesura» Buenos Aires, Argentinien
2012 ▪ «If I had eight hours to chop down a tree, I would spend six sharpening my axe», Kunst Raum Riehen
▪ COLASEL, DREI, Köln DE
▪ «Minimallinie bern – basel», Kunsthalle Palazzo Liestal *
▪ «Geschnitten + Geschichtet», Rehmann Museum Laufenburg
2011 ▪ Galerie Mark Müller, Zürich
▪ Môtiers 2011 – Art en plein air
2010 ▪ «Regionale 11», Kunsthaus Baselland, Muttenz 2009 ▪ «Aus Glas auf Glas um Glas herum», Kunstzeughaus Rapperswil-Jona
▪ «Regionale 10», Kunsthaus Baselland Muttenz
2007 ▪ «Federleicht», Kulturzentrum NAIRS, Scuol
2004 ▪ «Wand Arbeiten», Galerie Luciano Fasciati, Chur
▪ «Jetzt. Skulptur heute», Kunsthaus Langenthal *
▪ «Geschiebe», Haus für Kunst und Aussenraum Altdorf *
2002 ▪ «Panama», Wohlen AG
▪ «Regionale 2002», Kunsthalle Basel, «sichten»
2001 ▪ «Körperlandschaft – Landschaftskörper», Kulturzentrum NAIRS, Scuol
2000 ▪ «Raum-Körper», Kunsthalle Basel
1997/98 ▪ «Regel und Abweichung», Haus für konstruktiveund konkrete Kunst,Zürich / Kunstverein Frankfurt *
1996 ▪ «z.b.», Positionen aus der Sammlung Bosshard, Kunsthaus Glarus *
1990 ▪ «Räume», Helmhaus Zürich *
1989 ▪ «Schweizer Plastikausstellung», Môtiers *
1988 ▪ «Skulptur», Aargauer Kunsthaus Aarau / Musée cantonale des Beaux-Arts, Lausanne / Swiss Institute, New York *
1987 ▪ «Trigon Biennale», Neue Galerie Graz *
1986 ▪ «CH 86», Kunstmuseum Luzern *
1985 ▪ «zusehen. Kunst aus Basel», Ausstellungsraum Lothringerstrasse, München *
1984 ▪ «Das subjektive Museum», Filiale Basel *
1983 ▪ «Projekt 18 – New Abstraction BRD, DK, USA», Charlottenborg, Kopenhagen DK *
1982 ▪ C. Figueras, F. Winkler, M. Aeberli, J.F. Müller, J. Stäuble, A. Winteler, Kunsthalle Basel *
1981 ▪ «Aspekte junger Schweizer Kunst», Städtische Galerie Regensburg, D *
1980 ▪ «4.1», Aargauer Kunsthaus Aarau (mit J. Pfaff, H. Richner, H. Villiger) *

Kunst im öffentlichen Raum

(Auswahl)
2015 ▪ Fries, Thalwil (temporäre Installation)
2011 ▪ Wetterfahne, Walmspitze Klingentalkirche, Basel
▪ Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB
2010 ▪ Hirslanden Klinik, Zürich
▪ Solvias AG, Kaiseraugst 2009 ▪ Bürogebäude NOK, Baden
2008 ▪ Wohnsiedlung Bäumlihofstrasse, Basel
2007 ▪ Wohnüberbauung Stähelimatt, Zürich-Seebach
2004 ▪ Sarasin Bank Basel
2001 ▪ Alterssiedlung im Kehl, Baden
1997 ▪ SUVA, Solothurn
1996 ▪ Basellandschaftliche Kantonalbank Birsfelden
1994 ▪ Schulhaus im Zelgli Aarau
1992 ▪ Winterthur Versicherungsgesellschaft Aarau
▪ Kantonsspital Aarau
1991 ▪ Abdankungskapelle Friedhof Hörnli Basel
▪ Brückenkopf Hochbrücke Baden
1988 ▪ Kantonsschule Wohlen AG

Förderungen und Preise

2015 ▪ BSA Preis 2015 (Bund Schweizer Architekten)
2013 ▪ Atelieraufenthalt Fonderie Darling Montréal CND, iaab, CMS Basel
2005 ▪ Atelieraufenthalt Berlin, Aargauer Kuratorium
2000 ▪ Werkbeitrag UBS Kulturstiftung
1992 ▪ Kunstpreis der Baslerzeitung
1985 ▪ Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1979 ▪ Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1978 ▪ Eidgenössisches Kunststipendium
▪ Kiefer-Hablitzel-Stipendium
1976 ▪ Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1975 ▪ Stipendium der Stadt Basel, Atelier aufenthalt an der Cité internationale des arts Paris
1974 ▪ Prix de la Ville de Genève
1973 ▪ Eidgenössisches Kunststipendium
▪ Canada Council grant, Kanadaaufenthalt
1972 ▪ Eidgenössisches Kunststipendium
▪ Kiefer-Hablitzel-Stipendium

Bibliografie

(Auswahl)
2017 ▪ Jürg Stäuble, Mehr sein als System, Verlag Hatje Cantz, ISBN 978-3-7757-4299-3
Sabine Schaschl, Benno Schubiger, Jürg Stäuble, Dominique von Burg, Beat Wismer, Isabel Zürcher
▪ Hochparterre 9/17, Kunst auf der Höhe, Susanna Koeberle
▪ Kunstbulletin 9/2017, Jürg Stäuble – Mehr sein als System, Dominique von Burg
▪ Kunstbulletin 9/2017, Arte Albigna, Barbara Fässler
▪ Programmzeitung, 07/2017, Gebaute Sinnlichkeit, Iris Kretschmar
▪ AZ/BZ, 06.07.2017, Der experimentelle Geometer, Sabine Altdorfer
▪ NZZ, 06.07.2017, Manchmal braucht es nur einen Windhauch, Thomas Ribi
▪ Kunstforum International, Tomas Saraceno / Jürg Stäuble, Max Glauner
▪ Journal 21.ch, 05.06.2017, Aus eins und eins wird sieben, Urs Meier
2015 ▪ bz Nordwestschweiz, Porträt Jürg Stäuble von Simon Baur, 3.8.2015
2013 ▪ Kunstbulletin 2013 Nr 3, Dominique von Burg 2012 ▪ Kunstforum International, März-April 2012. Kunst am Bau – Klotz am Bein? S 42. Martin Seidel
▪ Ästhetische Demokratie Dank Prozentkunst. S. 130. Paolo Bianchi
2009 ▪ Jürg Stäuble, Fährte. Verlag für moderne Kunst Nürnberg. Elisabeth Grossmann, Dorothee Huber,
Stephan Kunz, Markus Stegmann. ISBN 978-3-940748-49-2
2008 ▪ NZZ, 19.10.2008, Perfekte Symbiosen, m. b.
▪ Basler Zeitung, 09.10.2008, Ornament und Verführung, Eva Scharrer
▪ werk, bauen + wohnen 1/2 2008, Stähelimatt, S.42–45, Gian-Marco Jenatsch
▪ archithese, 1. 2008, Klare Setzung Kontra Zersiedelung, S.38–41, Beat Aeberhard
2007 ▪ Basler Zeitung, 11.01.2007. Silbern glänzendes Wasserspiel. Adrian Aebi
2006 ▪ KURT 3, Birkhäuser-Verlag für Architektur, Basel.Boston. Berlin. In/side/out, S.22/23. Heinz Stahlhut.
ISBN 3-7643-7527-2
2004 ▪ KURT 1. Birkhäuser-Verlag für Architektur, Basel.Boston.Berlin. Jürg Stäuble. über Kreuz S.38/39.
John Schmid. ISBN 3-7643-7046-7
▪ Wandarbeiten. Edition Luciano Fsciati, Chur. Wellenland. Corinne Schatz. ISBN3-9520420-9-9
▪ Jetzt Skulptur heute, Kunsthaus Langenthal, S.16/17, 30 Marianne Bürki. ISBN 3-9070-1272-9
2003 ▪ Verlangen nach Reinheit oder Lust auf Schmutz? Passagen Verlag Wien. Abfall oder künstlerisches Material
(sichten S.122–125), Sibylle Omlin. ISBN 3-85165-614-8
▪ Basler Zeitung, 15.10.03. Monumentale Leichtigkeit. Claudia Pantellini
▪ Basellandschaftliche Zeitung. Ein Homo Faber der Kunst. Annemarie Maag
2002 ▪ Kunst-Bulletin 2002 Nr.12, S.50, Dominique von Burg
2000 ▪ Gladstone Thompson, Jürg Stäuble. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0391-7
▪ Vom Sieg der Vernunft und den Niederlagen der Kunst. Herzog Samuel
▪ CASH Nr.20, 19.05.00. Der Kreiszerstörer. Gerhard Mack
▪ Raumkörper, Netze und andere Gebilde. Kunsthalle Basel. Schwabe Verlag Basel. ISBN 3-7965-1412-X.
Die Vitalität nicht-orthogonaler Abstraktion. Ralf Christofori
1999 ▪ Jürg Stäuble. Zeichnungen / Modelle / Objekte und Installationen. Niggli Verlag Sulgen.
ISBN 3-7212-0376-3. Ursprung Philip, Brüderlin Markus, Schuppli Madeleine
1998 ▪ «Zeichnungen – Skulpturen». Galerie Luciano Fasciati, Chur. Werkgespräch.
Moser Jürg, Pfister Michel, Stäuble Jürg mit Fiedler Andreas
▪ Biographisches Lexikon der Schhweizer Kunst. Verlag NZZ. S.991/992. Spinelli Claudia
1997 ▪ Regel und Abweichung. Haus für konstruktive und konkrete Kunst. S.97/98.
Grossmann Elisabeth. S.219. Bucher Annemarie
▪ Bündner Zeitung, 22.12.97. Neue Arbeiten von Jürg Stäuble. Gisela Kuoni
1995 ▪ Neue Bildende Kunst, 3.95. Dosswald Christoph
1994 ▪ Jürg Stäuble, Werke 1971–1994. Aargauer Kunsthaus Aarau / Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach.
Stichworte zur Chronologie des Werkes. Wismer Beat.
▪ Die Räumlichkeit der Zeit; Überlegungen zum neueren Werk von J. Stäuble.
Kurzhals Frank G. Zwei Gespräche über die Arbeiten von J. Stäuble.
▪ Hannah Villiger, Eric Hattan, Claudia und Julia Müller, Jürg Stäuble. ISBN 3-905 004-09-7
▪ NZZ, 30. 8. 94. Kalkulierter Zufall. Dosswald Christoph
▪ Basler Zeitung, 29. 8. 94. Was zu sehen ist und was unvorhersehbar bleibt. Spinelli Claudia
▪ Badener Tagblatt, 27.08.94. Ambivalenz und Ungewissheit als Programm. Altorfer Sabine
▪ Aargauer Tagblatt, 17.08.94. Aus der Fläche in den Raum. Annelise Zwez
▪ Luzerner Zeitung, 16.08.94. Hautfarbene Schlaufen, glänzende Körper. Oberholzer Niklaus
▪ Der Bund, 23.08.94. Komplexe Geometrie sinnlicher Objekte. Baumann Hans
1992 ▪ Artis, Mai 92. S.59–60. J. Stäuble in der Galerie Mark Müller, ZH. Zwez Annelise
▪ Kunstbulletin Nr.5, S.69. Nicol Michelle
1988 ▪ Skulptur, Ausst. Kat. Aargauer Kunsthaus Aarau. S.13–15. Ableitungen von der Form. Wismer Beat
1986 ▪ CH 86, Ausst. Kat. Kunstmuseum Luzern. (1987). Kunz Martin
1985 ▪ Kunstbulletin, Nr.5, S.11–16. Andere Trendlängen. Heller Martin

Wichtigste Publikationen

2017 ▪ Jürg Stäuble, Mehr sein als System, Verlag Hatje Cantz, ISBN 978-3-7757-4299-3
2009 ▪ Jürg Stäuble, Fährte, Verlag für moderne Kunst Nürnberg. ISBN 978-3-940748-49-2
2000 ▪ Gladstone Thompson, Jürg Stäuble. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0391-7
1999 ▪ Jürg Stäuble. Zeichnungen/ Modelle/ Objekte und Installationen. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0376-3
1994 ▪ Jürg Stäuble, Werke 1971–1994. Aargauer Kunsthaus Aarau / Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach.
Herausgegeben vom Aargauer Kunsthaus Aarau. Beat Wismer. ISBN 3-905 004-09-7