Jürg Stäuble

Geboren 1948 in Wohlen AG
seit 1972 als freischaffender Künstler tätig
lebt und arbeitet in Basel
1988 – 2000 Leiter der Bildhauerfachklasse, Schule für Gestaltung, Basel
2000 – 2002 Dozent an der Fachhochschule beider Basel HGK Abt. Bildende Kunst Medienkunst
2002 – 2011 Professor am Institut Kunst der Hochschule für Gestaltung und Kunst HGK FHNW

Einzelausstellungen

(Auswahl) (*mit Katalog)
2015 Fries, Temporäre Installation, Im Rahmen des Ausstellungsprojekts «Seegang» der Thalwiler HofKunst
2014 Galerie & Edition Hoffmann ( mit Susanne Lyner), Friedberg D
2013 Galerie Mark Müller, Zürich
2009 Galerie Mark Müller, Zürich
2008 Kunstraum Riehen
2007 Galerie Nicolas Krupp, Basel
Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Maya Rikli)
2006 Galerie Mark Müller, Zürich
2005 in-sight-out, Kunstkasten, Winterthur
2004 Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Marianne Kuhn)
2003 Galerie Kloster Schönthal, Langenbruck, über kreuz
2002 Galerie Nicolas Krupp, Basel
Galerie Mark Müller, Zürich
2001 Galerie Elisabeth Staffelbach, Aarau (mit Marianne Kuhn)
2000 Haus Bill, Zumikon (mit G. Thompson) *
Edition & Galerie Hoffmann, Friedberg D
1999 Galerie Mark Müller, Zürich *
1997 Galerie Luciano Fasciati, Chur
1996 Galerie Mark Müller, Zürich
1995 Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach D *
1994 Aargauer Kunsthaus, Aarau *
1992 Galerie Mark Müller, Zürich
Kunsthalle Winterthur
1988 Filiale, Sousol, Basel

Gruppenausstellungen

(Auswahl) (* mit Katalog)

2015 Catch of the year 2015, Dienstgebäude Zürich
Fünf Künstler aus Basel, Edition Fanal, Basel
Hanna Roeckle, Jürg Stäuble, Daniel Simmen, multipleart, Zürich
Überzeichnen. Von Basel aus, Kunsthaus Baselland, Muttenz *
2014 Regionale 16, Kunstraum Riehen / Kunsthaus Baselland / M 54
Auswahl 14, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2013 «Geometria: Desvios y Desmesura» Buenos Aires, Argentinien
2012 «If I had eight hours to chop down a tree, I would spend six sharpening my axe», Kunst Raum Riehen
COLASEL, DREI, Köln DE
«Minimallinie bern – basel», Kunsthalle Palazzo Liestal *
«Geschnitten + Geschichtet», Rehmann Museum Laufenburg
2011 Galerie Mark Müller, Zürich
Môtiers 2011 – Art en plein air
2010 «Regionale 11», Kunsthaus Baselland, Muttenz 2009 «Aus Glas auf Glas um Glas herum», Kunstzeughaus Rapperswil-Jona
«Regionale 10», Kunsthaus Baselland Muttenz
2007 «Federleicht», Kulturzentrum NAIRS, Scuol
2004 «Wand Arbeiten», Galerie Luciano Fasciati, Chur
«Jetzt. Skulptur heute», Kunsthaus Langenthal *
«Geschiebe», Haus für Kunst und Aussenraum Altdorf *
2002 «Panama», Wohlen AG
«Regionale 2002», Kunsthalle Basel, «sichten»
2001 «Körperlandschaft – Landschaftskörper», Kulturzentrum NAIRS, Scuol
2000 «Raum-Körper», Kunsthalle Basel
1997/98 «Regel und Abweichung», Haus für konstruktiveund konkrete Kunst,Zürich / Kunstverein Frankfurt *
1996 «z.b.», Positionen aus der Sammlung Bosshard, Kunsthaus Glarus *
1990 «Räume», Helmhaus Zürich *
1989 «Schweizer Plastikausstellung», Môtiers *
1988 «Skulptur», Aargauer Kunsthaus Aarau / Musée cantonale des Beaux-Arts, Lausanne / Swiss Institute, New York *
1987 «Trigon Biennale», Neue Galerie Graz *
1986 «CH 86», Kunstmuseum Luzern *
1985 «zusehen. Kunst aus Basel», Ausstellungsraum Lothringerstrasse, München *
1984 «Das subjektive Museum», Filiale Basel *
1983 «Projekt 18 – New Abstraction BRD, DK, USA», Charlottenborg, Kopenhagen DK *
1982 C. Figueras, F. Winkler, M. Aeberli, J.F. Müller, J. Stäuble, A. Winteler, Kunsthalle Basel *
1981 «Aspekte junger Schweizer Kunst», Städtische Galerie Regensburg, D *
1980 «4.1», Aargauer Kunsthaus Aarau (mit J. Pfaff, H. Richner, H. Villiger) *

Kunst im öffentlichen Raum

(Auswahl)
2015 Fries, Thalwil (temporäre Installation)
2011 Wetterfahne, Walmspitze Klingentalkirche, Basel
Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB
2010 Hirslanden Klinik, Zürich
Solvias AG, Kaiseraugst 2009 Bürogebäude NOK, Baden
2008 Wohnsiedlung Bäumlihofstrasse, Basel
2007 Wohnüberbauung Stähelimatt, Zürich-Seebach
2004 Sarasin Bank Basel
2001 Alterssiedlung im Kehl, Baden
1997 SUVA, Solothurn
1996 Basellandschaftliche Kantonalbank Birsfelden
1994 Schulhaus im Zelgli Aarau
1992 Winterthur Versicherungsgesellschaft Aarau
Kantonsspital Aarau
1991 Abdankungskapelle Friedhof Hörnli Basel
Brückenkopf Hochbrücke Baden
1988 Kantonsschule Wohlen AG

Förderungen und Preise

2015 BSA Preis 2015 (Bund Schweizer Architekten)
2013 Atelieraufenthalt Fonderie Darling Montréal CND, iaab, CMS Basel
2005 Atelieraufenthalt Berlin, Aargauer Kuratorium
2000 Werkbeitrag UBS Kulturstiftung
1992 Kunstpreis der Baslerzeitung
1985 Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1979 Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1978 Eidgenössisches Kunststipendium
Kiefer-Hablitzel-Stipendium
1976 Werkbeitrag Aargauer Kuratorium
1975 Stipendium der Stadt Basel, Atelier aufenthalt an der Cité internationale des arts Paris
1974 Prix de la Ville de Genève
1973 Eidgenössisches Kunststipendium
Canada Council grant, Kanadaaufenthalt
1972 Eidgenössisches Kunststipendium
Kiefer-Hablitzel-Stipendium

Bibliografie

(Auswahl)
2015 ▪ bz Nordwestschweiz, Porträt Jürg Stäuble von Simon Baur, 3.8.2015
2013 ▪ Kunstbulletin 2013 Nr 3, Dominique von Burg 2012 ▪ Kunstforum International, März-April 2012. Kunst am Bau – Klotz am Bein? S 42. Martin Seidel
▪ Ästhetische Demokratie Dank Prozentkunst. S. 130. Paolo Bianchi
2009 ▪ Jürg Stäuble, Fährte. Verlag für moderne Kunst Nürnberg. Elisabeth Grossmann, Dorothee Huber,
Stephan Kunz, Markus Stegmann. ISBN 978-3-940748-49-2
2008 ▪ NZZ, 19.10.2008, Perfekte Symbiosen, m. b.
▪ Basler Zeitung, 09.10.2008, Ornament und Verführung, Eva Scharrer
▪ werk, bauen + wohnen 1/2 2008, Stähelimatt, S.42–45, Gian-Marco Jenatsch
▪ archithese, 1. 2008, Klare Setzung Kontra Zersiedelung, S.38–41, Beat Aeberhard
2007 ▪ Basler Zeitung, 11.01.2007. Silbern glänzendes Wasserspiel. Adrian Aebi
2006 ▪ KURT 3, Birkhäuser-Verlag für Architektur, Basel.Boston. Berlin. In/side/out, S.22/23. Heinz Stahlhut.
ISBN 3-7643-7527-2
2004 ▪ KURT 1. Birkhäuser-Verlag für Architektur, Basel.Boston.Berlin. Jürg Stäuble. über Kreuz S.38/39.
John Schmid. ISBN 3-7643-7046-7
▪ Wandarbeiten. Edition Luciano Fsciati, Chur. Wellenland. Corinne Schatz. ISBN3-9520420-9-9
▪ Jetzt Skulptur heute, Kunsthaus Langenthal, S.16/17, 30 Marianne Bürki. ISBN 3-9070-1272-9
2003 ▪ Verlangen nach Reinheit oder Lust auf Schmutz? Passagen Verlag Wien. Abfall oder künstlerisches Material
(sichten S.122–125), Sibylle Omlin. ISBN 3-85165-614-8
▪ Basler Zeitung, 15.10.03. Monumentale Leichtigkeit. Claudia Pantellini
▪ Basellandschaftliche Zeitung. Ein Homo Faber der Kunst. Annemarie Maag
2002 ▪ Kunst-Bulletin 2002 Nr.12, S.50, Dominique von Burg
2000 ▪ Gladstone Thompson, Jürg Stäuble. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0391-7
▪ Vom Sieg der Vernunft und den Niederlagen der Kunst. Herzog Samuel
▪ CASH Nr.20, 19.05.00. Der Kreiszerstörer. Gerhard Mack
▪ Raumkörper, Netze und andere Gebilde. Kunsthalle Basel. Schwabe Verlag Basel. ISBN 3-7965-1412-X.
Die Vitalität nicht-orthogonaler Abstraktion. Ralf Christofori
1999 ▪ Jürg Stäuble. Zeichnungen / Modelle / Objekte und Installationen. Niggli Verlag Sulgen.
ISBN 3-7212-0376-3. Ursprung Philip, Brüderlin Markus, Schuppli Madeleine
1998 ▪ «Zeichnungen – Skulpturen». Galerie Luciano Fasciati, Chur. Werkgespräch.
Moser Jürg, Pfister Michel, Stäuble Jürg mit Fiedler Andreas
▪ Biographisches Lexikon der Schhweizer Kunst. Verlag NZZ. S.991/992. Spinelli Claudia
1997 ▪ Regel und Abweichung. Haus für konstruktive und konkrete Kunst. S.97/98.
Grossmann Elisabeth. S.219. Bucher Annemarie
▪ Bündner Zeitung, 22.12.97. Neue Arbeiten von Jürg Stäuble. Gisela Kuoni
1995 ▪ Neue Bildende Kunst, 3.95. Dosswald Christoph
1994 ▪ Jürg Stäuble, Werke 1971–1994. Aargauer Kunsthaus Aarau / Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach.
Stichworte zur Chronologie des Werkes. Wismer Beat.
▪ Die Räumlichkeit der Zeit; Überlegungen zum neueren Werk von J. Stäuble.
Kurzhals Frank G. Zwei Gespräche über die Arbeiten von J. Stäuble.
▪ Hannah Villiger, Eric Hattan, Claudia und Julia Müller, Jürg Stäuble. ISBN 3-905 004-09-7
▪ NZZ, 30. 8. 94. Kalkulierter Zufall. Dosswald Christoph
▪ Basler Zeitung, 29. 8. 94. Was zu sehen ist und was unvorhersehbar bleibt. Spinelli Claudia
▪ Badener Tagblatt, 27.08.94. Ambivalenz und Ungewissheit als Programm. Altorfer Sabine
▪ Aargauer Tagblatt, 17.08.94. Aus der Fläche in den Raum. Annelise Zwez
▪ Luzerner Zeitung, 16.08.94. Hautfarbene Schlaufen, glänzende Körper. Oberholzer Niklaus
▪ Der Bund, 23.08.94. Komplexe Geometrie sinnlicher Objekte. Baumann Hans
1992 ▪ Artis, Mai 92. S.59–60. J. Stäuble in der Galerie Mark Müller, ZH. Zwez Annelise
▪ Kunstbulletin Nr.5, S.69. Nicol Michelle
1988 ▪ Skulptur, Ausst. Kat. Aargauer Kunsthaus Aarau. S.13–15. Ableitungen von der Form. Wismer Beat
1986 ▪ CH 86, Ausst. Kat. Kunstmuseum Luzern. (1987). Kunz Martin
1985 ▪ Kunstbulletin, Nr.5, S.11–16. Andere Trendlängen. Heller Martin

Wichtigste Publikationen

2009 ▪ Jürg Stäuble, Fährte, Verlag für moderne Kunst Nürnberg. ISBN 978-3-940748-49-2
2000 ▪ Gladstone Thompson, Jürg Stäuble. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0391-7
1999 ▪ Jürg Stäuble. Zeichnungen/ Modelle/ Objekte und Installationen. Niggli Verlag Sulgen. ISBN 3-7212-0376-3
1994 ▪ Jürg Stäuble, Werke 1971–1994. Aargauer Kunsthaus Aarau / Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach.
Herausgegeben vom Aargauer Kunsthaus Aarau. Beat Wismer. ISBN 3-905 004-09-7